Sie sind hier:Nachrichten»Neuigkeiten des Netzwerks ALPARC»Wintersport und wild lebende Tiere: Start einer alpenweiten Arbeitsgruppe

Wintersport und wild lebende Tiere: Start einer alpenweiten Arbeitsgruppe

Freitag, 09 September 2016

Nach dem Erfolg des internationalen Workshops „Wildlife and winter sport activities“ am 3. und 4. März im Bauge-Massiv mit 45 Teilnehmern ist zu Beginn des Sommers eine Arbeitsgruppe zu diesem Thema entstanden. Die gemeinsame Arbeit im Rahmen des Netzwerks ALPARC beruht auf der Feststellung, dass sich das Problem der Störung der wild lebenden Tiere im Winter in vielen Alpengebieten ähnlich darstellt. Ein Austausch über den Kenntnisstand und die möglichen Maßnahmen ist ein Mehrwert: höhere Sichtbarkeit, stärkere Sensibilisierung der Wintersportler und mehr Qualität im Management der alpinen Schutzgebiete. Diese aus etwa 20 Personen zusammengesetzte Gruppe hat sich das Ziel gesetzt, gemeinsam ein grenzüberschreitendes Projekt zu entwickeln.

Die Arbeitsgruppe besitzt einen gemeinsamen Online-Arbeitsplatz, auf dem Informationen und Dokumente geteilt werden können. Im Mai ist zum ersten Mal die Steuerungsgruppe zusammengekommen, der aus Experten des regionalen Naturparks Bauges, von ASTERS und von ALPARC besteht, um das Feedback über den Workshop zusammenzutragen und die nächsten Schritte zu planen.

Ergebnisse der Online-Umfrage
Zu den ersten Maßnahmen der Arbeit gehörte eine Online-Umfrage, die im Juni von ALPARC durchgeführt wurde. Daran haben 27 Personen teilgenommen (44 % Schutzgebiete, 30 % Forscher und 19 % Alpenvereine). Diese Umfrage sollte einen Beitrag zur Auswahl der Projektideen leisten. Insgesamt bestätigte sich das Interesse an der gemeinsamen Arbeit an dieser Thematik, insbesondere an den Aspekten Sensibilisierung, Kommunikation und Monitoring der Störungen. 74 % der Teilnehmer sprachen sich für eine alpenweite Sensibilisierungskampagne aus. Als Ideen wurden die Arbeit mit Pilotregionen sowie Partnerschaften mit Alpenvereinen und Outdoor-Unternehmen für die Kommunikations-und Sensibilisierungskampagne genannt.

Der nächste Schritt wird die Entwicklung eines Projekts auf alpenweiter Ebene sein. ALPARC sucht aktiv Finanzierungsmöglichkeiten für diese Aktivitäten, u.a. für eine gemeinsame Kommunikationsstrategie.


Weitere Informationen: Workshop report « Wildlife and winter sport activities »
Um der Arbeitsgruppe beizutreten: ALPARC extranet